Wer steckt hinter dem „Rentenfuchs“?

Logo Rentenfuchs

Der Name hinter dem Rentenfuchs ist „Maik Bäker“. Ich habe vor knapp 10 Jahren angefangen, für die Deutsche Rentenversicherung zu arbeiten und habe mich seitdem von ganz verschiedenen Seiten mit den unterschiedlichen Leistungen der gesetzlichen Rentenversicherung auseinandergesetzt.

Unabhängig davon, ob ich mich vorrangig mit dem Thema „Gesetzliche Rente“, „Rehabilitation“ oder „Altersvorsorge“ beschäftigt habe, ich kam in jedem Fall zu einer ähnlichen Einschätzung:

„Das Rentenrecht und der Bereich „Private Altersvorsorge“ sind dermaßen komplex, ein Laie wird ohne adäquate Unterstützung sicher nicht in der Lage dazu sein, die für ihn optimale Entscheidung zu treffen.“

Wer im Bereich zu Themen der gesetzlichen Rentenversicherung Informationen oder Unterstützung sucht, kann auf vielfältige Möglichkeiten zurückgreifen: Seien es die von der gesetzlichen Rentenversicherung betriebenen Auskunfts- und Beratungsstellen, seien es ehrenamtlich tätige Versichertenberater oder die Sozialverbände wie der VdK oder der SoVD. Darüberhinaus kann man zudem Unterstützung bei selbstständig tätigen Rentenberatern finden.

Bei einem so wichtigen Thema, wie es die Rente ist, will man sein Schicksal aber häufig nicht völlig in die Hand eines anderes legen, sondern sich zumindest vor oder nach einem Gespräch noch einmal eigenständig informieren.

Hierzu nutzen immer mehr Personen das Internet. Dieses ist für mich mehr als verständlich, denn leichter und schneller kommt man nicht an Informationen. Schaue ich mir jedoch an, was im Internet zum Thema Rente alles geschrieben wird, dann findet man an vielen Stellen Halbwahrheiten und Hörensagen.

Mit rentenfuchs.info verfolge ich das Ziel, in ausführlichen Beiträgen nachvollziehbar über die Themen der gesetzlichen Rentenversicherung zu informieren, sodass Leser schnell in der Lage sind, Halbwahrheiten zu identifiziert. Meine Artikel sind dementsprechend eher länger und vielleicht müsst ihr auch mal einen Satz doppelt lesen, um zu verstehen, was ich sagen möchte. Doch selbst die von mir veröffentlichten umfangreichen Artikel enthalten höchstens 50 % aller relevanter Informationen. Diese noch stärker zu kürzen, kann und will ich mit meinem Qualitätsanspruch nicht vereinbaren. Zum Glück gibt es genügend andere Leute, die ebenfalls zum Thema „Rentenversicherung“ schreiben; sollte euch mein Schreibstil oder die Gestaltung beziehungsweise die Länge meiner Beiträge nicht gefallen, hoffe ich, dass ihr die gesuchten Informationen anderswo findet (wenn nicht, schreibt mir gerne, vielleicht kann ich euch ja doch helfen).

Inhaltlich beschäftige ich mich mit drei großen Themenblöcken:

  1. Die rechtlichen Regelungen der gesetzlichen Rentenversicherung
  2. Rentenplanung und Altersvorsorge
  3. Aktuelle Entwicklungen im Bereich der gesetzlichen Rentenversicherung

Für Fragen und Anregungen könnt ihr gerne eine E-Mail an rentenfuchs@gmx.de schreiben, einen Kommentar da lassen oder meine Facebook-Seite und Twitter-Seite besuchen.


Das Thema „Altersvorsorgeplanung“ habe ich auch bereits unter wissenschaftlichen Gesichtspunkten genauer betrachtet. Konkret habe ich mich damit beschäftigt, wie sich eine säulenübergreifende Altersvorsorgeinformation in Deutschland realisieren ließe und wie der Stand im Vergleich hierzu in Schweden ist. Das Ziel einer säulenübergreifenden Altersvorsorgeinformation besteht darin, alle voraussichtlich zu erwartenden Alterseinkünfte – von gesetzlicher Rente über die Betriebsrente bis hin zur Riester-Rente – übersichtlich darzustellen, sodass die Beantwortung der Frage: „Wie hoch wird mein Einkommen im Alter voraussichtlich sein?“ deutlich einfacher wird.

Bei Interesse könnt ihr hier einen Blick auf meine Masterarbeit mit dem Titel „Säulenübergreifende Altersvorsorgeinformation in Deutschland – Eine Untersuchung unter Berücksichtigung der Informationsinstrumente im schwedischen Alterssicherungssystem“ werfen.